angedacht

 

Der Geber ist nicht die Gabe
und diese nicht jener,
und doch gibt der Geber in der Gabe sich selber,
insofern er liebt,
und der Empfänger empfängt den Geber der Gabe,
insofern er ihn liebt.
Gebe ich in meiner Gabe dir nicht mich selber
(mein Herz),
so liebe ich dich nicht,
und nimmst du in ihr nicht mich selber
so liebst du mich nicht.

Franz von Baader,
13. Satz aus: 40 Sätze einer religiösen Erotik,
München 1831